• Aktuelles

Aktuelles

Bereits seit dem letzten Jahr ist auch der Totensonntag durch die Corona-Pandemie geprägt.
Gemeinsam mit der Stadt Solingen haben die Evangelischen Kirchengemeinden Dorp,
Luther-Kirchengemeinde und Stadtkirchengemeinde insbesondere zum Gedenken an die an
und mit Corona verstorbenen Menschen der zurückliegenden beiden Jahre auf ihren Friedhöfen
besondere Gedenkorte geschaffen. Auf den evangelischen Friedhöfen Kasinostraße,
Grünbaumstraße und Regerstraße wurde je ein „Baum der Hoffnung“ zum Gedenken an die Opfer
der Corona-Pandemie gepflanzt. Zur Verfügung gestellt wurden die Bäume von der Stadt Solingen.
„Diese besonderen Orte sollen betroffene Angehörige einladen, ihre Klage und ihren Schmerz vor
Gott zu bringen“, erklärt Stadtkirchen-Pfarrerin Friederike Höroldt, die im Evangelischen
Kirchenkreis eine Arbeitsgruppe leitet, die sich mit der Weiterentwicklung der neun evangelischen Friedhöfe in der Klingenstadt befasst.
Höroldt: „Die drei Bäume der Hoffnung stehen aber auch für unsere Hoffnung, dass Gott unsere Gebete hört und dass unsere Verstorbenen
bei Gott geborgen sind.“ Angehörige können die „Bäume der Hoffnung“ dabei auch selber mitgestalten, erklärt die Pfarrerin: „Wir
ermutigen trauernde Angehörige ausdrücklich, eigene Symbole ihrer Trauer und ihres Andenkens in den Baum zu hängen und ihn dadurch
auch zu ihrem persönlichen Baum der Hoffnung zu machen.“
Am kommenden Totensonntag, 21. November 2021, laden die drei Kirchengemeinden Dorp, Lutherkirche und Stadtkirche auf den Friedhof Kasinostraße ein.
Am dortigen neugepflanzten Baum der Hoffnung direkt neben der Friedhofskapelle beginnt um 15.00 Uhr eine Andacht mit Pfarrerin Friederike
Höroldt. Am Rande dieser Andacht unter freiem Himmel können dann auch die ersten Symbole der Trauer und des Andenkens in den Baum gehängt werden.
Pfarrerin Höroldt und die drei Kirchengemeinden laden alle ein, die durch die Corona-Pandemie einen lieben Angehörigen verloren haben, heißen
aber auch andere Trauernde herzlich willkommen.

Liebe Friedhofsbesucherinnen und -besucher,
seit dem Frühjahr 2021 konnte auf dem Friedhof
Grünbaumstraße nicht mehr im Kolumbarium beigesetzt
werden, weil alle Nischen verkauft waren. Nun freuen
wir uns, dass wir ein weiteres Kolumbarium mit 50
freien Nischen in Auftrag geben konnten. Vermutlich
ab Mitte Dezember wird dann dort wieder beigesetzt
werden können. Bitte sprechen Sie uns gern an!

Liebe Friedhofsbesucherinnen und -besucher,
in den vergangenen Monaten haben wir die bestehende Kolumbariumsanlage
auf dem Ev. Friedhof Rupelrath um zehn Nischen erweitert. An einer
weiteren Stelle auf dem Friedhof finden Sie zwanzig zusätzliche
Nischen.
Auch die dazugehörigen Pflasterarbeiten sind nun abgeschlossen.
Wir freuen uns, Ihnen damit weiterhin die Möglichkeit einer
Kolumbariumsbeisetzung auf dem Ev. Friedhof Rupelrath
anbieten zu können.

Die Blütenpracht auf dem Walder Friedhof lockt das ganze Jahr über
alle möglichen Insekten an. Um diesen nützlichen Kleinstlebewesen eine
Nisthilfe und Unterschlupf zu schaffen, hat die Evangelische
Kirchengemeinde Wald auf ihrem Walder Friedhof die ersten beiden
Insektenhotels aufgestellt, drei weitere werden folgen.
Die Insektenhotels werden von der Walder Kreativwerkstatt,
einem Betrieb der Ittertal gGmbH hergestellt und können dort auch
für den eigenen Garten erworben werden. Ebenfalls neu sind weitere
zehn Parkbänke, die zum Verweilen auf dem Friedhof einladen.